Die letzte Reise der Hindenburg


Heftige Stürme und Gewitter verzögern die Fahrt von LZ 129 “Hindenburg” nach Lakehurst. Gegen 15.00 Uhr endlich erscheint der Luftschiffhafen in greifbarer Nähe, doch die Landung wird gestoppt: Eine breite Gewitterfront nähert sich von Westen. Kurz nach 17.00 Uhr geht die Meldung an LZ 129, dass die Landung nun möglich wäre. Bei Regen und leichtem Wind nimmt die “Hindenburg” erneut Kurs auf Lakehurst, das Landemanöver beginnt, die Landetaue werden abgeworfen. Plötzlich bricht am Heck ein Feuer aus, das Schiff geht in kürzester Zeit in Flammen auf. Mit der Katastrophe von Lakehurst wird das Ende der Luftschiffära eingeläutet

 
Tags:
 

Kommentare sind deaktiviert.